„Es darf uns einfach nicht passieren, ein Spiel derart aus den Händen zu geben!“

Man könnte meinen, bei den Wackeren grüßt regelmäßig das Murmeltier. Auf guten Leistungen folgt Ernüchterung auf dem Fuße. So auch im Jenaer “Paradies”. Nach dem Triumpf über ex-Regionalligist Neugersdorf kassierte die Seeland-Elf gegen Carl Zeiss Jena II eine empfindliche 2:5-Niederlage. Gerade in der zweiten Halbzeit ließ man sich von einer jungen, giftigen und effektiv agierenden Heimmannschaft komplett die Butter vom Brot nehmen ließ. Marcus Vopel, du hast mehrfach lauthals geschimpft wie ein Rohrspatz. Was war los auf dem Platz? Warum habt ihr derart den Faden verloren? “Wir liegen zur Pause unnötig zurück, obwohl wir hätten höher führen müssen! Jena dreht das Spiel vor der Pause, kurz darauf bekommen wir das 1:3. Wir hatten dann kaum noch Zugriff, Unordnung im Spiel und wurden letztendlich durch Effektivität bestraft.” [Mehr]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.